Page images
PDF
EPUB

6.

[ocr errors]

D. Anton Friedrich Büschings neue Erdbefchrei

bung

Europa

[ocr errors]

--

Portugal und Spanien

Erfte Abtheilung fehr vermehrte und verbefferte Auflage - Herausgegeben von C. D. EBELING 1808. CXL, Einleitung Ortbeschreihung und Regifter 287 S. g. 8. Hamburg bei Carl Ernft Bohn.

Auch unter dem Titel:

Portugal und Spanien

[ocr errors]

Erfte Abtheilung nach D. Fried. Büfchings Erdbefchreibung aufs neue bearbeitet und herausgegeben eon C. D. E BE

LING.

Mit dankbarer Anerkennung der grofsen Verdienste Büfchings um die Erdbeschreibung, behält Ebeling nicht nur den würdigen Namen des Erften unferer Geographen, der die Bahn brach, bei, fondern er hat auch jene Grundpfeiler feines Gebäudes, die noch brauchbar waren,

ftehen laffen. Der Plan ift der nämliche ge- \ blieben, so dafs die vorige Anzahl der § §S besteht, und die allgemeine Einleitung von der Ortbeschreibung getrennt ist. Mehrere Notizen, die Ebelings ohne andere Belege als die von Büsching waren, find wörtlich aufgenommen, und felbft in dem ruhigen, plan- und lichtvol.. len Vortrage wird man wenig Veränderungen bemerken. Allein das Ganze ift überhaupt sehr erweitert, welches man fchon aus der Seitenzahl, die in Büschings achter Auflage vom J. 1788 nur bis 116 auf kleinen Octavfeiten fortläuft, erkennen kann und im Detail der einzelnen Ausführung möchte das Verschiedene, nach streng gemachter Vergleichung, auf folgenden Gefichtspuncten beruhen: 1) die Paragraphen haben bei Ebeling Ueber

fchriften, wodurch die schnelle Um- und Anficht sehr erleichtert wird. 2) Büfching hat felten die Quellen und Hülfsmittel, die er benutzte, namhaft gemacht, die in Ebeling bei jedem §, oft fogar im Texte, dann und wann mit Ueberladung eingefchaltet find. 3) Fast ganz neu find bei Ebeling die Angabe der Quellen, Hülfsmittel und Landcharten mit historischen Notizen, die Geschichte Portugals wegen der beständigen Beziehung auf die Landesbefchreibung, und die Naturgefchichte diefes Landes; aber freilich möchte das Erfte zu weitläuftig fcheinen, das zweite ist nicht überall richtig aufgefasst und das dritte oft fehlerhaft in Anordnung und Namen verwechselung. 4) Faft alle Notizen find bei Ebeling bis auf die neueste Zeit, fo weit es die Quellen und Hülfsmittel erlaubten, fortgeführt, und das Jahr entweder selbst oder der Schriftsteller, woraus das Jahr zu erkennen ist, beftimmt angegeben. 5) Die gröfsere Ausdehnung aller Nachrichten bei Ebeling beruht meiltens auf gedruckten, bei Küfching weit mehr auf eingezogenen Nachrichten; daher konnte Ebeling auch mit Recht eben so gut Büfching als Gewährsmann anführen, oder dort, wo er keinen anführt, Büschingen dafür gelten laffen. 6) An beiden ist ein eiferner Fleifs, eine umfaffende Genauigkeit und eine unter der Malfe von Nachrichten immer den Zweck felt im Auge haltende, ftrenge Auswahl unverkennbar; allein bei Büsching wird mehr Einheit des Plans, Einheit der Ausführung und Einheit der Sprache und des Vortrags feyn, wie bei Ebeling. Was der Verstorbene that, war er immer felbft. Er benutzte die Quellen und Hülfsmittel; er zog Nachrichten ein, und gab fie wieder, aber die Eigenthümlichkeit feines Geiftes drückte er zuerst allen auf; und daher ift es immer Büfching, den man nicht in der Bearbeitung eines Landes allein, fondern aller Länder, nicht blofs im Einzelnen, Tondern im Ganzen wiederfindet. Die Männer hingegen, womit fich Ebeling in Verbindung gesetzt hat, obgleich fchätzbar durch ihre Kenntniffe, werden, wenn fie dem Unternehmen wirklich förderlich find, und wenn fie die ihnen angewiesenen Fächer vollenden

[ocr errors]

eine Sache, die bei Manchem und unter den Leiden

[ocr errors]

nicht

der gegenwärtigen Zeit fehr problematisch ift blofs eine Verschiedenheit der Anficht, der Sprache und des Vortrags, fondern, was am meisten zu bedauern feyn wird, nicht die Gediegenheit mitbringen, die die Gleichheit zu fordern berechtigt ist, und die die Ehre eines Mannes, der an der Spitze der Unternehmung steht und durch die vorliegende Arheit die Forderungen gefteigert hat, nothwendig macht. Wir wollen diefes an den künftigen Bänden sehen. die grofse Literaturkenntnifs Ebelings ist ein bedeutender, von vielen Andern nicht fo leicht erreichbarer Vorzug, und Ebeling's eigene Bibliothek, die im geographischen Fache ausgezeichnet ist, kann ihm hierin eine Erleichterung gewähren, die Andern nicht vergönnt ist.

Schon

Der Inhalt ift diefer. In der Einleitung werden in gerade fo vielen § §, als in Büfching vorkommen, 1) die Quellen und Hülfsmittel, der portugiefifchen Erdbefchreibung (follte wohl Erdbefchreibung von Portugal heissen müssen) vorgetragen; 2) Name; 3) Lage, Gränzen, Grösse mit Flächeninhalt. Hier nimmt er nicht,

und wir wiffen nicht warum, auf Barros, der die Leguas quadradas genau angiebt, fondern auf Mannert's Charte Rücklicht; 4) Küfte und Gebirge, meistens nach Link; 5) Gewäffer, Flüffe, Landfeen, Mineralquellen; 6) Clima und Erdbeben. Warum nahin Ebeling nicht auch hier die Kunde von Epidemien auf? 7) Naturerzeugnisse des Steinreichs, wie er es nennt, des Pflanzenund Thierreichs. Warum ift hier S. 45 die grofse Ergiebigkeit des Korns und Reifses vom Jahre 1787, wo allein für 5,372,590 Crusaden ausgeführt wurde, nicht auch mitgetheilt? Von dem Kartoffelbau hätte er S. 46. nicht fo geringfügig fprechen follen, als wenn fie gar nicht oder zu wenig vorkämen, da die Provinz Minho viele, und Chaves in Tras os Montes ebenfalls viele zeugt. Ueberhaupt vermehrt fich nach neuern Nachrichten der Anbau sehr. Diefen ganzen § hätte Ebeling von einem Naturkundigen vor dem Abdruck follen durchfehen laffen. Es geht Altes und Neues durch einander, hier geordnet, dort zerrissen. 8) Ein

wohner, Volksmenge, Volksclaffen, Character, Fremde, Neger; Zwar hat Ebeling in der Berichtigung der Zahlen Vorzüge vor Büfching, und er hat daher auch die Häuferzahl oder Feuerftellen aufgenommen; allein es bleibt immer eine mifsliche Sache, die Feuerftellen, wie hier gefchieht, mit 5 zu vervielfachen.

Der

Der Character der Portugiesen ift unrichtig gezeichnet und die Individualität derfelben gar nicht aufgefafst. Reinheit der Sitten, Mälsigkeit und Nüchternheit, Unwissenheit und grober Abe lauben, Nationalftolz, Ausschweifungen in Wolluft find zum Theil nur einzelne Züge, zum Theil aber durch angränzende Tugenden oder Lafter entstellt. Coftigan Sketches of Society and manners in Portugal. London, 1788 in 2 Bänden, die hierüber fo reichhaltigen Stoff geben, kennt. Ebeling nicht. 9) Religion, Geiftlichkeit und Kirchenverfaffung. 10) Wissenfchaftlicher Zustand. Lehranstalten, Academieen. Bibliotheken. Schöne Künfte. Theater. Der wiffenfchaftliche Zustand ist nicht mit Würde, die Lehranstalten nicht umfaffend, die schönen Künfte nicht ganz mit Wahrheit gefchildert. Theater find zwar als Rubriken angegeben, kommen aber im Contexte gar nicht vor. Verfaffer hätte das Theater auch als Zweig der gefelligen Vergnügen brauchen follen, allein Beides übergieng Wie viel hätte er nicht zur richtigen Würdigung der portugiefifchen Literatur aus den vortrefflichen Ueberfichten in der allgemeinen Literaturzeitung nehmen können? II) Handwerker, Manufacturen und Fabriken und 12) Handel und Schiffahrt, ein vortrefflicher Artikel, nur follte die Vormundschaft Englands über Portugal im Handel aus Jepfon Oddys European Commerce, WO auch Aus- und Einfuhrliften bestimmter angegeben find, aufgenommen feyn. 13) Münzen, Papiergeld, Maafse, Gewicht. Die Reduction hätte bestimmt auf ein Maass, und am beften auf das Decimalmaafs feyn follen. 14) Kurze Uebersicht der Gefchichte Portugals und der dazu gehörigen Länder. Recenfent würde Vieles, z. B. bis auf das Jahr 1094, was Ebeling aufnahm, um es in der Geschichte von Spanien zu wiederholen, ganz

er.

weggelaffen, oder mit einem Paar Worte dargestellt, aber auch folgende Puncte mit Nachdruck herausgehoben haben, der hier durchaus mangelt. Sieg bei Ourique über die Araber 1139; Portugal als Königreich von Alexander III. anerkannt 1171; Alfons I. Organisation des Reichs 1181; Univerfität zu Lillabon 1290; Handel und Schiffahrt unter Dionys 1325; Anfang der Eroberungen in Africa 1419; Heinrichs des Africaners Entdeckungen; Fortfetzung derfelben bis Johann II. 1486; Emanuel der Grosse 1495-1521 Pedro Alvarez de Cabral 1500; Ferdinand Magellan 1512; Erweiterung der Entdeckungen und des Handels in Oftindien 1521, 1557 unter Johann III.; Portugal und Spanien vereinigt von 1580-1640 mit Beantwortung der Fragen: Was und warum Portugal fo viel verlor? Haus Braganza 1640. Friede mit Holland 1661 1669; Friede mit Spanien 1668; Entdeckung der brafilifchen Goldgruben zum Vortheil Englands 1696; richtige Würdigung des Jahrs 1720 für den wiffenfchaftlichen Zustand Portugals; Jofeph Emanuel 1750 oder vielmehr Pombal; fein Sturz 1777; der Kronprinz von Brafilien 1792; Abhängigkeit von England; Sturz durch Frankreich 1808. Mehrere, ja die meisten dieser Puncte find berührt, aber fie gehen durchgängig durch die Nebendinge verloren, in deren Gefellschaft und Begleitung fie erfcheinen. 15) König und königliche Familie. 16) Wapen. 17) Ritterorden. Das Gewöhnliche. Es nahm Recensent Wunder, dass Ebeling bei der Entstehung des Chriftordens nicht auch die durch ihn zunächst verschuldete Tendenz der Verfassung zur Ariftocratie bemerkte, wodurch feine Behauptung, dafs die monarchische Regierung uneingefchränkt fey, anders modificirt worden wäre. 18) Königliche Regierung, Reichsftände, Erbfolge, Reichsgrundgesetze. Wenig befriedigend. Meufels Literatur hätte über letztre fogar mehr geben können. 19) Regierungscollegien. 120) Untergerichte. Die Controllen hätten auch angeführt werden müffen. 21) Staatseinkünfte. Staatsfchuld. In den Staatseinkünften, deren Detail etwas genauer entwickelt wird, als es fonft bei andern Schriftftellern gefchieht, ift No. 10. der Ablafskram nicht nur unver

-

« PreviousContinue »