Page images
PDF
EPUB
[graphic][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed]

INHALT

DER ZEITSCHRIFT

Die chronologie der gedichte Friedrichs von Hausen, von Baumgarten
Nachträgliches über Wolframs Titurellieder, von Stosch

Eine parallele zu Schillers Handschuh, von Werner

Pesther fragment des Wälschen gastes, von demselben
Zu Zs. 25, 230, von Kock

Schwazer Parcivalfragment, von Bickel

Zwei blätter einer hs. des Rennewart, von Pirig

Zur textkritik der Íslendingabók, von Henning und Hoffory.

Ein neues fragment der Wessobrunner predigten, von Keinz

Romantisch, von Hirzel

Eine episode in Goethes Wahlverwandtschaften, von Brahm.

Noch einmal der rhythmus von Placidas-Eustathius (Zs. 23, 273 ff), von

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

S. 105

145

149

151

156

157

165

176

178

192

194

197

[ocr errors]
[blocks in formation]

162

167

168

169

Herbst, Goethe in Wetzlar, von Minor

Nachtrag über die Mannheimer gesellschaft, von Seuffert.
Kilian Brustfleck, von Schmidt . .

Milchsack, Egerer fronleichnamsspiel, von Schönbach
Litteraturnotizen (Baragiola, Der arme Heinrich; Bethge, Wirnt von
Gravenberg; Creizenach, Bühnengeschichte des Faust; Deutsches
wb. vi 1; Götzinger, Reallexicon; Hagemann, Orthographica; Holder,
Bücherschatz; Khull, Stadtgesetze von Eger; Korrespondenzblatt des
siebenbürgischen vereins; vLook, Konrads Partonopier; Meyer-Markau,
Parzival; Schoch, Boners sprache; Schweizerisches idiotikon; Seldner,
Lessings verhältnis zur altröm, komödie; Wegener, Volkstümliche
lieder aus Norddeutschland)

169

DIE CHRONOLOGIE DER GEDICHTE
FRIEDRICHS VON HAUSEN.

von

Der dichter der unter dem namen Friedrichs von Hausen überlieferten lieder wurde früher in das 13 jh. gesetzt. Mone lässt ihn an dem nicht zu stande gekommenen kreuzzuge Friedrichs im jahre 1227 teilnehmen, weil seine kreuzzugslieder nicht zeigen dass er das heilige land selbst betreten habe; auch Docen setzt ihn in diese zeit, und freiherr von Lassberg glaubt sogar dass er erst nach dem jahre 1265 nach veräusserung seiner stammburg in SGallen einen kreuzzug unternommen habe. anderen bedenken aber abgesehen (vgl. über seine heimat MSH IV 150-154 und EHenrici Zur geschichte der mittelhochdeutschen lyrik s. 12-21), passen für eine so späte zeit weder Friedrichs oft noch ungenaue reime noch seine von Bartsch (Germ. 1480-481 und Berthold von Holle xxxvII anm.) nachgewiesene kenntnis und benutzung der provenzalischen dichter Folquet von Marseille und Bernart von Ventadorn, welche feststeht, auch wenn seine dactylen in den liedern MF 43, 28-44, 12; 47, 9-32; 52, 37-53, 14; 53, 15-30 nicht dem zehnsilbigen romanischen verse, wie Bartsch in der Zs. 11, 160 annimmt, sondern wie Martin ebenda 20, 59 vermutet, der lateinischen liederdichtung, die im 12 jh. durch geistliche aufkam, ihren ursprung verdankt.

Zuerst hat Lachmann in den anmerkungen zum Iwein v. 4431 (ausgabe I s. 316), wozu auch eine note zu einer anmerkung zu v. 6943 (s. 347) gehört, die vermutung ausgesprochen dass der dichter unserer lieder derjenige Friedrich von Hausen sei, der 1190 auf dem kreuzzuge des kaisers Friedrich Barbarossa von den Türken getötet wurde oder, wie eine urkunde ausdrücklich sagt, während er den Türken nachsetzte, in folge eines sturzes seines pferdes beim überspringen eines grabens den hals brach. die Lachmannsche vermutung nahm auch vd Hagen in seiner ausgabe der Minnesinger an; Haupt hat sie dann nicht nur bestätigt, sondern selbst noch eine anzahl urkunden hinzugefügt, die uns nachricht von dem aufenthalte Friedrichs in den jahren 1171, 1175, 1186, 1187, 1188, 1190 geben und uns in den stand setzen, mit hilfe der specialgeschichte dieses zeitalters wenigstens Z. F. D. A. neue folge XIV.

8

einige grundrisse seines lebens mit ziemlicher sicherheit zu zeichnen. Heinzel hat ferner noch in seiner Geschichte der niederfr. geschäftssprache aus Baurs Hessischen urkunden 1 nr 11 den dichter als zeugen mit seinem vater Walther in einem vertrage zwischen den brüdern zu Odderburc und der stadt Ibernsheim auch im jahre 1173 nachgewiesen. unbemerkt blieb noch, so viel ich weifs, die sich in Stumpfs Acta imperii s. 241 unter nr 177 findende urkunde des königs Heinrich für das domstift SMartin zu Lucca, die im jahre 1186 am 8 september in San Miniato ausgestellt ist; auch hier erscheint der dichter als zeuge, ohne dass durch diesen nachweis gerade ein wesentlicher nutzen erwächst, da sein aufenthalt in Italien in diesem jahre durch die urkunden vom 30 april aus Borgo San Donnino und vom 6 october aus Bologna schon hinlänglich sicher bezeugt ist.

So viel diese nachrichten auch zu wünschen übrig lassen, so haben sie doch zu dem versuche angeregt, die überlieferten lieder Hausens auch in chronologischer beziehung zu verstehen. betrachtet man dieselben aber in der anordnung, in der sie in MF stehen, so kann man zu keinem positiven ergebnisse kommen. erst Müllenhoff (Zs. 14, 133-143) hat das verdienst, aus der handschriftlichen überlieferung die ursprüngliche ordnung der lieder mit hilfe der liederbuchtheorie erkannt und zugleich die möglichkeit eines chronologischen verständnisses derselben dadurch gegeben und selbst nachgewiesen zu haben.

Die lieder Hausens sind uns in zwei hss. erhalten, in der Pariser C, die am meisten bietet, und in der Weingartner B. zu diesen beiden kommt noch die Weimarer hs. F, in der sich ohne namen fünf strophen finden, von denen, während in B diese sämmtlich fehlen, in C drei unter Hausens namen am ende der sammlung seiner lieder stehen und deswegen auch die beiden übrigen, die denselben ton haben, in MF ihm beigelegt sind. C 4-17 (MF 43, 1-9. 28-39; 44; 45, 1-36; 52, 37-38; 53, 1-14. 31-38) fehlen in B; dafür stehen aber in B unter Hausens namen zwölf strophen, B 12-23, die andere hss, anderen dichtern zuweisen. da aber noch hinzu kommt dass durch sie zwei zusammengehörige strophen, B 11 (MF 47, 25-32) und 24 (MF 47, 17—24), die auch in C als str. 26 und 27 zusammenstehen, getrennt werden, so ist es zweifellos dass sie durch ein versehen unter die lieder Hausens geraten sind. da ferner die

14 in B fehlenden strophen in C, str. 4-17, ungefähr denselben raum einnehmen als die 12 unechten strophen in B, so ist es wahrscheinlich dass in B das richtige blatt, auf welchem die in C erhaltenen 14 strophen standen, mit einem anderen, falschen vertauscht ist. den vorgang näher zu erklären, was Lehfeld in Paul-Braunes Beiträgen 1 352-353 versucht hat, ist unwesentlich und führt nur zu unbeweisbaren und darum unzulässigen vorstellungen; es genügt die feststehende tatsache dass B 12-23 unechte, C 4-17 echte strophen Hausens sind. von diesen letzteren steht C 4 (MF 43, 1-9) allein, da es wegen verschiedenheit des tones und des inhaltes zu C 5-7, den nächsten ein lied bildenden strophen, nicht gehören kann, aber ebenso wenig auch trotz gleichen tones zu C 1-3 (MF 42, 1-27), weil diese drei anfangsstrophen durch den reim lip: wip verkettet sind; die strophe ist nämlich nach dem schema aa bb cc gereimt, und der reim lip: wip kommt in der ersten strophe als dritter, in der zweiten als zweiter, in der dritten als erster reim vor: er hat damit alle möglichen stellen durchlaufen, was zum beweise dienen kann dass aufser den drei strophen eine vierte zum liede nicht mehr gehörte. dagegen passt str. C 4 (MF 43, 1-9) dem tone und dem inhalte nach zu C 18. 19 B 4. 5 (MF 43, 10-27), weswegen man annehmen darf dass sie in B vom schreiber nur aus versehen ausgelassen sei, wie derselbe denn ebenso bald darauf noch einmal eine strophe ausliefs. dann erscheinen aber die strophen C5-17 (MF 43, 28-45, 36; 52, 37-38; 53, 1-14. 31-38) als ein einschiebsel, welches von Müllenhoff ein liederbüchlein genannt ist. scheidet man dieses aus C aus, wie die vorher erwähnten unechten strophen aus B, so stimmen die beiden hss. in der reihenfolge der ihnen gemeinsamen strophen überein; nur hat der schreiber von B zwischen str. 9 (MF 46, 29-39) und 10 (MF 47, 9-16) die strophe C 24 (MF 46, 39-47, 8) ausgelassen und sie an einer unpassenden stelle hinter str. 27 (MF 48, 13—22) als str. 28 nachgetragen. darin hat Müllenhoff nicht zufall gesehen, sondern gemeint dass mit B 27 eine reihe von strophen schloss, die wider ein liederbüchlein bildeten; war dies der fall, so erklärt es sich, warum die ausgelassene strophe gerade an dieser stelle nachgetragen wurde. und mit recht wird demjenigen, der in C 5-17 einen von den übrigen strophen zu trennenden abschnitt bereits erkannt hat, die stellung von

=

« PreviousContinue »